Sonntag, 15.11.2015

Life in Paradise

Hallo und herzlichen Willkommen zurück auf meinem Blog. Ich weiß, dass mein letzter Eintrag schon wieder viel zu lange zurück liegt, aber als Exchange Student besitzt man ein viel zu kleines Zeitpensum und seid beruhigt, ihr bekommt genau so oft einen Eintrag hier, wie meine Eltern mit mir skypen dürfen. ;-) Wie in den letzten Posts werde ich euch auch jetzt wieder chronologisch über alles berichten: 
Das nächste Event war schon am Montag, dem 12. October. Es war ein Projekt meines Rotary Clubs, das am selben Ort stattfand, wo auch ein Flohmarkt veranstaltet wurde. Im Grunde genommen konnte man sich am Eingang ein Ticket kaufen und hatte dann ein All-You-Can-Eat-Buffet vor sich, von verschiedensten Restaurants, die das Essen sponserten und wo ich Wasser verkauft habe. Das Geld wurde für verschiedene Zwecke gespendet. 
Am darauf folgenden Samstag war dann schon die nächste Regatta, genannt GatorHeadRace. Es ging um 4 Uhr morgens los, was bedeutet das ich die ganze Autofahrt seelenruhig geschlafen hab, um dann ein bisschen ausgeschlafener in Gainesville anzukommen. Ich hatte ein Leichtgewichtsachter-Rennen und ein normales 8er-Rennen. Wir konnten in einem Rennen auf’s Treppchen rudern und belegten einen guten 3. Platz. Das Rennen hat auch sehr viel Spaß gemacht und war eine schöne Erfahrung. 
Am nächsten Donnerstag haben wir uns mit den anderen Austauschschülern getroffen um Kürbisse zu schnitzten. Es hat viel Spaß gemacht und es war schön mal wieder die anderen zu treffen. 
Zwei Tage später hatten wir dann das erste Mal Samstagstraining. Training am Samstag beginnt schon um 7 Uhr, weswegen ich natürlich top fit war:-o  Nach dem Aufwärmen stiegen wir in unsere Boote und hatten ein langes entspanntes Training. 
Eine Woche verging ohne besondere Zwischenfälle, nur am Freitag hatte ich Senior Lunch. Senior Lunch ist ein Treffen aller Schüler der 12. Klasse bei dem das offizielles Abschlussklassenfoto gemacht und zusammen gegessen wird. Am Abend nach dem Training beluden wir dann wieder einmal den Bootsanhänger, denn die nächste Regatta war schon wieder gekommen. Halloween- Regatta, d.h., wir sind am 31. Oktober angekommen. Wie schon fast gewohnt, startete der Tag um 4 Uhr mit einer 2 1/2 stündigen Autofahrt nach Tampa. Dort angekommen entluden wir die Hänger und machten uns für die kommenden Rennen fertig. Ich hatte an diesem Tag drei Rennen und - nur zur Erinnerung - ein Rennen ist immer 5km lang. Ein Leichtgewichtsvierer - und Achter und einen normalen Achter. Wir gewonnen nichts, ruderten im 4er aber auf einen guten 4. Platz. Am Ende der Regatta gewannen wir dann noch einen Team internen Kürbis-Schnitz-Wettkampf. Zurück zu Hause fuhren wir dann noch Essen, weil mein Gastbruder seinen 19. Geburtstag gefeiert hat. 
Nun sind wir schon am 6. November angekommen. Was ist Freitags? GAME DAY! Wir trafen und mit den anderen Ruderleuten am Footballstadium und hofften das unser Team ungeschlagen die Vorrunde der Saison gewinnt, was sie auch schafften. Am kommenden Morgen hatten wir wieder 
frühes Training, zu paradiesischen Bedingungen. Am Sonntag war ich dann mit einem anderen Austauschschüler nochmal bei den Universal Studios, was gleich um die Ecke liegt. 
Die letzte Woche stand dann ganz in der Vorbereitung für meine bis jetzt größte Regatta in den US, mein erstes Verlassen von Florida und das erste Mal in meinem Austausch, dass es für über drei Stunden in Emden wärmer war als bei mir. Genauer gesagt starteten wir am Freitagmorgen - ja Freitag also keine Schule!!! - um 5:30 Uhr mit dem Bus nach Augusta in Nord Georgia. Der Kanal auf dem wir ruderten war genau auf der Grenze zwischen Georgia und South Carolina. Beim fahren zum Start waren wir in Georgia, im Rennen in South Carolina. In Augusta nach 6 1/2 Std Busfahrt hatten wir dann noch ein schöne lange Wassereinheit und fuhren dann zum Hotel, wo wir übernachteten. Das Hotel war sehr sehr nice und nach Spongebob und einer Teambesprechung gingen wir auf unsere Zimmer und schliefen. Um 7 Uhr startete der Tag dann mit dem gelieferten “Frühstück”, ein weiches Brötchen und ein Ei. Mehr war leider erstmal nicht dabei. Doch wir ließen uns nicht unterkriegen, denn der Tag sollte erfolgreich werden. An der Regattastrecken angekommen gingen wir auf die Waage für den leichten 4er. Es wurde aufgewärmt und schon saßen wir im Boot für unser erstes Rennen. Es war ein sehr sehr gutes Rennen, dass später mit einem guten dritten Platz  belohnt wurde. Erste Medaille, check. Mein 2. Rennen war dann der 8er. Same Procidure as last time, aufwärmen, zum Start rudern und dann Race. Es war ebenfalls ein unglaublich gutes Rennen und wir setzten und deutlich gegen sonst dominierende Gegner durch, ein weiterer dritter Platz, Medaille 2, check. Weil ich 4er und 8er gefahren war, konnte ich als einziger an diesem Tag 2 Medaillen abstauben und  so zufrieden die Heimreise antreten. Von diesem Regattatag habe ich jetzt noch 46 Gigabyte an Videos die irgendwann auch verarbeitet werden… An dieser Stelle auch noch mal der Hinweis auf meinen Youtube Channel, https://www.youtube.com/channel/UCIS9XY50jJaPHJUnWPYerdA/videos . Dort lade ich Videos vom Rudern aber auch andere Videos hoch. 
Jetzt seid ihr alle schon wieder auf dem neusten Stand der Dinge. Am Ende möchte ich euch die Rotary-Message geben, und alle bitten, tolerante und weltoffene Menschen zu sein, dass, was in Paris geschehen ist, ist grausam, “Would everyone be a exchange student, or was one there would´t be any war, how can you attack a country if you know there's a friend living in. #prayforparis
Viel Spaß in Emden, und übrigens, ist es inzwischen bei mir auch kälter geworden, wir haben jetzt nur noch 31 Grad. :P